agem-start­seite-titel­bild‑1
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
agem-start­seite-titel­bild‑2
agem-start­seite-titel­bild‑3
defil (1)
agem-start­seite-titel­bild‑4
agem-start­seite-titel­bild‑6
agem-start­seite-titel­bild‑5
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
IMG_5313 (1)
IMG_8821 (1)
IMG_9275
signal-2022–07-17–13-02–15-798 (1)
image003 (1)
image006 (1)
previous arrow
next arrow
 

AGEM

Willkom­men bei der Arbeits­ge­mein­schaft Eth­nolo­gie und Medi­zin (AGEM)
Die AGEM ist ein 1970 gegrün­de­ter gemein­nütziger Vere­in mit dem Ziel, die Zusam­me­nar­beit zwis­chen der Medi­zin, den angren­zen­den Natur­wis­senschaften und den Kultur‑, Geistes- und Sozial­wis­senschaften zu fördern und dadurch das Studi­um des inter­diszi­plinären Arbeits­felds Eth­nolo­gie und Medi­zin zu intensivieren.

Unsere Kernbereiche

  1. Her­aus­gabe der Zeitschrift Curare
  2. Durch­führung von Tagungen
  3. Doku­men­ta­tion von Lit­er­atur und Informationen

Curare
Zeitschrift für Medizinethnologie

aktuelle Aus­gabeArchiv aller Ausgaben

Veranstaltungen

07. Aug – 16. Okt 2022

Medicine & Ethics Go Viral

Ausstel­lung

Online- und Offline-Ausstel­lung in Göt­tin­gen – organ­isiert vom Insti­tut für Ethik und Geschichte der Medi­zin, Uni­ver­sitätsmedi­zin Göt­tin­gen in Koop­er­a­tion mit dem Depart­ment Gesund­heitswis­sen-schaften, Hochschule für Ange­wandte Wis­senschaften Hamburg

Liebe Kolleg*innen,

gerne möcht­en wir Sie auf die Online-Ausstel­lung „Med­i­cine & Ethics Go Viral“ aufmerk­sam machen.

Wir sind ein Pro­jekt-Team unter der Leitung von Prof. Dr. Silke Schick­tanz vom Insti­tut für Ethik und Geschichte der Medi­zin der Uni­ver­sitätsmedi­zin Göt­tin­gen und Prof. Dr. Sabine Wöh­lke vom Depart­ment Gesund­heitswis­senschaften der Hochschule für Ange­wandte Wis­senschaften Hamburg.

Im Rah­men des von der VW Stiftung geförderten Pro­jek­tes haben wir Bioethiker*innen aus der ganzen Welt inter­viewt und diese nach ihrer Exper­tise und ihren Erfahrun­gen mit der gegen­wär­ti­gen COVID-19-Pan­demie befragt. Das Resul­tat ist eine kosten­los zugängliche Online-Ausstel­lung mit mehr als 20 Video-Pod­casts zu den unter­schiedlich­sten Aspek­ten der Pan­demie. Ange­sprochen wur­den u.a. dieR­es­sourcenknap­pheit in klin­is­chen und pflegerischen Ein­rich­tun­gen, psy­chis­che Prob­leme vor dem Hin­ter­grund sozialer Iso­la­tion oder etwa die Arbeits­be­din­gun­gen während der Pandemie.

Das Mate­r­i­al ist frei zugänglich und kosten­los abrufbar.

Mehr Infor­ma­tio­nen find­en Sie unter: www.ethicsgoviral.com

Das Pro­jekt möchte die Besucher*innen auch zum Mit­machen anre­gen. Diese kön­nen beispiel­sweise Teil unser­er Online-Ausstel­lung wer­den, indem sie einen Beitrag zur virtuellen Objek­t­samm­lung ein­re­ichen. Dazu müssen diese ein­fach ein Foto hochladen, das sie per­sön­lich mit der Pan­demie verbinden und eine kurze Begrün­dung für ihre Auswahl beifü­gen. Unseren Kolleg*innen aus dem Bere­ich Medizin‑, Pflege‑, und Pub­lic Health-Ethik bieten wir auf der Web­seite zudem in Kürze Lehr­ma­te­r­i­al für die Ethik­lehre an.

Wir wür­den uns freuen, wenn Sie über unser Pro­jekt bericht­en kön­nten und ste­hen Ihnen für Rück­fra­gen gerne zur Verfügung.

Mit fre­undlichen Grüßen

Prof. Dr. Silke Schick­tanz  & Prof. Dr. Sabine Wöhlke

Uni­ver­sitätsmedi­zin Göt­tin­gen | Uni­ver­si­ty Med­ical Cen­ter Göttingen
HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG/ HAMBURG UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCE

Perma­link

24. Aug 2022

Körperkulturbewegung in der Weimarer Republik

Work­shop

Work­shop der BBF | Bib­lio­thek für Bil­dungs­geschichtliche Forschung des DIPF | Leib­niz-Insti­tut für Bil­dungs­forschung und Bil­dungsin­for­ma­tion | Berlin

Der Work­shop ord­net die aus der Leben­sre­form her­vorge­gan­gene bzw. zu ihr zäh­lende und poli­tisch sehr facetten­re­iche Kör­perkul­turbe­we­gung kri­tisch in einen bil­dung­shis­torischen und ideengeschichtlichen Kon­text ein.

Kör­perkul­turbe­we­gung in der Weimar­er Republik

Die Nach­lässe von Elfriede Heng­sten­berg, Hed­wig Kallmey­er und Miri­am Gold­berg, dreier wichtiger Pro­tag­o­nistin­nen der Kör­perkul­turbe­we­gung und der Bewe­gungserziehung in der Weimar­er Repub­lik, befind­en sich im BBF-Archiv. Zu Elfriede Heng­sten­berg war im April und Mai eine von Ger­burg Fuchs kuratierte Fotoausstel­lung in der BBF zu sehen. Die BBF – Bib­lio­thek für Bil­dungs­geschichtliche Forschung nimmt dies zum Anlass, im August zu einem Work­shop einzu­laden. Dort wer­den ver­schiedene Expert:innen die aus der Leben­sre­form her­vorge­gan­gene bzw. zu ihr zäh­lende und poli­tisch sehr facetten­re­iche Kör­perkul­turbe­we­gung in einen bil­dung­shis­torischen und ideengeschichtlichen Kon­text einord­nen. Tat­säch­lich war der päd­a­gogis­che und ästhetis­che Bezug auf die Natur und die Natür­lichkeit des Kör­pers dur­chaus pro­duk­tiv und päd­a­gogisch in vie­len Din­gen überzeu­gend. Es müssen aber auch die ambiva­len­ten Inter­pre­ta­tions- und Nutzungsmöglichkeit­en ger­ade ein­er solchen Bezug­nahme vor dem poli­tis­chen Hin­ter­grund der Zeit the­ma­tisiert werden.

Anmel­dung

Bitte melden Sie sich bis spätestens Fre­itag, 19. August 2022, bei Chris­tine Heinicke (E‑Mail: heinicke@dipf.de)an. Die Teil­nahme ist kosten­frei, die Anzahl der Plätze jedoch begrenzt.

Pro­gramm

Mittwoch, 24. August 2022

14:00–14:15 Uhr
Begrüßung und Ein­führung: Fra­gen zum Zusam­men­hang von Päd­a­gogik, Refor­men und der Idee der Natür­lichkeit in der Weimar­er Republik
Prof. Dr. Sabine Reh (BBF – Bib­lio­thek für Bil­dungs­geschichtliche Forschung des DIPF)

14:15 – 14:45 Uhr
Heng­sten­berg, Kallmey­er, Gold­berg – drei Vertreterin­nen der Kör­perkul­turbe­we­gung und ihre Nach­lässe im BBF-Archiv
Dr. Bet­ti­na Reimers (BBF – Bib­lio­thek für Bil­dungs­geschichtliche Forschung des DIPF)

14:45–15:30 Uhr
Kör­perkul­tur in der Weimar­er Repub­lik. Ein Überblick
Prof. Dr. Bernd Wede­mey­er-Kol­we (Nieder­säch­sis­ches Insti­tut für Sport­geschichte e. V., Hannover)

15:30–16:15 Uhr Kaffeepause

16:15–17:00 Uhr
Medi­ale Insze­nierun­gen von Kör­per­lichkeit in der pri­vat­en Fotografie der 1920er-Jahre
Prof. Dr. Ulrike Pilar­czyk (Tech­nis­che Uni­ver­sität Braunschweig)

17:00–18:00 Uhr
Diskussionsrunde
Mod­er­a­tion: Prof. Dr. Sabine Reh (BBF – Bib­lio­thek für Bil­dungs­geschichtliche Forschung des DIPF)

Anschließend: Gemein­samer Ausklang (mit kleinem Umtrunk)

Kon­takt

Dr. Bet­ti­na Reimers
E‑Mail: reimers@dipf.de

Perma­link

01. Sep – 02. Sep 2022

ANTHROPological Student Conference

Kon­ferenz

Con­fer­ence for all ear­ly career researchers (espe­cial­ly PhD stu­dents) in the his­tor­i­cal town of Telč in South­west­ern Moravia

The dead­line for abstract sub­mis­sion is
June 16th, 2022

ANTHRO­Po­log­i­cal Stu­dent Con­fer­ence 2022
When: Sep­tem­ber 1–2, 2022
Where: The con­fer­ence will be held in the his­tor­i­cal town of Telč in
south­west­ern Moravia
Who: All ear­ly career researchers (espe­cial­ly PhD students)

The main theme of the con­fer­ence will be the fun­da­men­tal issues and challenges
that we as anthro­pol­o­gists are fac­ing in the com­ing decades. We invite
con­tri­bu­tions from both bio­log­i­cal anthro­pol­o­gy and social cul­tur­al anthropology
dis­cussing, but not lim­it­ed to, the fol­low­ing three pri­ma­ry areas of focus within
the Euro­pean Research region:

1) Health, demo­graph­ic change and well-being: The improve­ment of people’s health
and stan­dard of liv­ing through­out the life course.

2) Inno­v­a­tive and safe inclu­sive soci­eties: How are var­i­ous pop­u­la­tions around
the globe work­ing to devel­op inno­v­a­tive, safe and inclu­sive soci­eties with­in the
con­text of change and grow­ing glob­al interdependence?

3) Dig­i­tal tech­nolo­gies, inter­con­nect­ed­ness and pri­va­cy: Recent advance­ments in
how data are col­lect­ed, stored and shared have intro­duced enor­mous research
poten­tial. How­ev­er, these tech­nolo­gies can intro­duce chal­lenges to personal
pri­va­cy and secu­ri­ty. How is the inter­face between advanc­ing method­olo­gies and
per­son­al secu­ri­ty being man­aged? What are sug­ges­tions for the future?

We wel­come dif­fer­ent and cre­ative inter­pre­ta­tions of these top­ics, as well as
con­tri­bu­tions from oth­er areas of inter­est with­in anthropology.

There will be no fee to attend the con­fer­ence, and food and accom­mo­da­tion will be
cov­ered by the orga­niz­ers for pre­sent­ing participants.

For sub­mit­ting your abstract and get­ting more infor­ma­tion contact:
dominikcerny@sci.muni.cz

Perma­link

AGEM Jahrestagung 34
Visual Expressions of Health, Illness and Healing
2.–4. Juni 2022 in Wien

mehr über die Jahrestagung

Dokumentation

Mitglied werden
bei der AGEM

mehr über die Mitgliedschaft